Taufe

Einmal im Monat bieten wir Ihnen die Gelegenheit zur Taufe im Rahmen unseres Sonntagsgottesdienstes an. Die Anmeldung erfolgt über das Pfarrbüro. In der Taufe nimmt Gott den Täufling an und verspricht ihm, bei ihm zu sein. Zugleich erfolgt die Aufnahme in die christliche Gemeinschaft.

Hier erfahren Sie das Wichtigste zur Taufe:

Taufgespräch

Vor der Taufe findet ein Taufgespräch statt. Es bietet die Möglichkeit, organisatorische Fragen wie den genauen Ablauf, Liedwünsche, Beteiligung der Familie, den Taufspruch oder was Sie sonst noch wissen möchten, zu klären. Und es soll dazu dienen, über theologische Fragen in Bezug auf die Taufe ins Gespräch zu kommen: Was bedeutet Taufe? Weshalb taufen wir?

Paten und Patinnen

Zunächst ist es wichtig, für Ihr Kind mindestens zwei Taufpaten auszuwählen, die bereit sind, Ihr Kind auf dem Weg hin zum Glauben zu begleiten. Dazu sollten Sie die folgenden rechtlichen Vorschriften zur Taufe wissen:
Das Patenamt können alle übernehmen, die der evangelischen, katholischen oder methodistischen Kirche oder einer Mitgliedskirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören und die die Kindertaufe nicht ablehnen. Momentan ist es in unserer Kirche üblich, dass mindestens ein Pate der evangelischen Kirche angehört. Wer aus einer dieser Kirchen ausgetreten ist, kann das Patenamt nicht übernehmen. Bitte überlegen Sie diese Gesichtspunkte bei der Wahl der Taufpaten und -patinnen. Wenn Sie Taufpaten ausgewählt haben, die nicht in unserer Kirchengemeinde oder in der Großgemeinde Bretzfeld wohnen, dann benötigen wir eine Patenbescheinigung. Das geht ganz einfach. Die Taufpaten müssen zu ihrem zuständigen Pfarramt an ihrem Hauptwohnsitz gehen oder dort anrufen und sich eine Patenbescheinigung ausstellen lassen.

Taufspruch

Zu einer Taufe gehört ein persönlicher Bibelvers, der dem Täufling mit auf den Weg gegeben wird und den in der Regel die Eltern aussuchen. In diesem Vers sollte sich ausdrücken, was Sie für Ihr Kind als besonders wichtig erachten. Bei der Anmeldung erhalten Sie von uns ein Blatt mit Vorschlägen. Sie können jedoch auch gerne in der Bibel Verse nachschlagen, die Ihnen viel bedeuten. Oder Sie können sich im Internet unter taufspruch.de einen Bibelvers auswählen.

Tauffrage

Zur Taufe von kleinen Kindern gehören zwei Tauffragen an die Eltern und Paten. Sie werden gefragt, ob sie wollen, dass ihr Kind getauft wird und ob sie bereit sind, das Ihre dazu beizutragen, es christlich zu erziehen. Später, bei der Konfirmation, sollen die Kinder das Ja ihrer Eltern mit ihrem eigenen Entschluss bekräftigen.

Taufformel

An die Tauffragen schließt sich die Taufformel an: "N.N. ich taufe dich auf den Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes". Das ist keine Namensgebung, sondern der Täufling wird mit dem Namen des dreieinigen Gottes verbunden. Danach wird aus dem Taufbecken dreimal Wasser mit der hohlen Hand geschöpft und über die Stirn des Täuflings gegossen.

Taufsegen

Taufe bedeutet auch: Gottes Segen ruht auf dem Täufling. Das ist keine Versicherung, dass ihm fortan nichts mehr geschehen kann, sondern das Versprechen Gottes, dass er bei dem Kind bleibt und es auf seinem Lebensweg begleitet, ganz gleich, was passiert. Nach dem Taufakt wird deshalb ein Taufsegen über dem Täufling gesprochen.